Ersatzneubau Seebahn, Zürich

Ersatzneubau mit 137 Wohnungen

Bauherrschaft Baugenossenschaft des eidgenössichen Personals, BEP

Wettbewerb 1. Preis 2013, in Vorprojekt, Fertigstellung 2025

Planung und Gesamtleitung Planung

Anlagekosten BKP 1-9 59 Mio CHF

Neue Blockrandbebauung mit Tradition

Das Projekt bezieht sich in seiner einheitlichen und geschlossenen städtebaulichen Form und mit seinem einfachen, seriellen Charakter in Raum und Ausdruck auf die prägenden Merkmale vom Quartier, ohne auf die heutigen quantitativen und qualitativen Raumvorstellungen des Wohnens zu verzichten.
Die langen Blockseiten gegen Osten und Westen sind mit einem Giebeldach überdeckt, die an den kurzen Blockseiten gegen Norden und Süden Giebel ausbilden. Dach und Giebel beziehen sich auf die im Quartier wichtige Längsausrichtung des anliegenden Erismannhofes. Die Verbindung der Giebel an den Querfassaden schafft mit den unterschiedlichen Gebäudehöhen eine plastische Grossform, die das Gebäude trotz seiner Asymmetrie selbstverständlich in den städtebaulichen Kontext einfügt. Die horizontale Gliederung des Erismannhofes über die farbige Fassung des Verputzes wird im Massstab und architektonischen Ausdruck im Neubau aufgegriffen. Die Fassaden zum Innenhof werden durch Balkonvorbauten ergänzt, die sich über die seitlichen Lattenwände und Brüstungen aus gestrichenem Holz farblich und geometrisch mit der Fassade verbinden.
Die Wohnungen greifen die Zellenstruktur traditioneller Wohnungen als Motiv auf, deuten aber die Struktur zu einer offenen Fügung von klar umrissenen Räumen mit unterschiedlichen Proportionen um. Es entsteht innerhalb der Flächenvorgaben eine angenehme räumliche Grosszügigkeit, die gleichwohl die funktionalen Anforderungen des Wohnens gut zu erfüllen vermag.