Um- und Neubau Kradolfer Gipserhandwerk, Weinfelden

Neubau und Umbau Betriebsgebäude, Büroräume und Wohnung

Bauherrschaft Kradolfer Gipserhandwerk, Weinfelden

Planung und Gesamtleitung

Gebäudehülle Minergiestandard

Gehöft als Werkhof

Das historische Gebäude des Traditionsunternehmens Kradolfer wird mit dem Neubau „eiszueis“ zu einem grosszügigen Werkhof erweitert. Dieser interpretiert als langgestrecktes, zweigeschossiges Gebäude mit einem Schrägdach die architektonischen Themen des Bestandes und schafft einen Hofraum als räumliches Zentrum der Anlage. Der historische Streckhof bleibt die Adresse zur Strasse und erschliesst mit dem freigelegten Tenn den Hof. Die grossen Räume Forum und  Stuckatelier im Neubau orientieren sich zum Hof als Gegenüber zu den Betriebs- und Lagerräumen im bestehenden Gebäude.

Synthese von Architektur und Gipserhandwerk

Der Neubau repräsentiert mit dem expressiv modellierten Kellenwurfputz der Aussenwände und dem Waschputz mit Kieseln im Sockelbereich corporate architecture. Auch dessen Innenräume inszenieren in ihrer Form, Materialität und Detaillierung die Möglichkeiten des Bauens mit Gips. Die Gewölbedecke des Forums, das skulpturale Treppenhaus und die gerundete Hallendecke im Obergeschoss schaffen charakteristische plastische Räume. Die Oberflächen sind in einer Skala von Tiefe und Dunkelheit elementarer Teil der Raumdramaturgie. Der expressive Kalkputz im Treppenhaus,  der dunkel gewachste Verputz in den Nebenräumen und der helle mineralische Verputz im Forumsraum prägen haptische und atmosphärische Qualitäten. Der plastische Handlauf und das Licht aus den Gipsauswölbungen sind Beispiele der handwerklichen Vollendung. Das historische Gebäude wurde in einer denkmalpflegerischen Haltung zurückgebaut und erneuert.

Nachhaltigkeit in Nutzung, Bau, und Betrieb

Die Dacheindeckung mit Photovoltaik als Indachsystem mit den feingliedriegen Dachrinnen- und abschlüssen verbindet ein traditionelles Dachbild mit heutiger Bautechnik. Es dient der Stromerzeugung für den Betrieb und der wichtigen Mobilität des Unternehmens mit Elektrofahrzeugen. Der Ökologie der Materialien wird insbesondere im Gipserhandwerk  mit traditionellen Techniken und eigenen Verputzentwicklungen Rechnung getragen. Die Konzeption der gehöftartigen Gesamtanlage mit  geschossweise unabhängigen Nutzungen im Bestand und im Neubau ermöglicht eine nachhaltige Nutzungsflexibilität der Liegenschaft für die Zukunft.

PDF-Symbol.png

Broschüre Kradolfer

PDF-Symbol.png

Publikation Hochparterre