Allgemeine Berufsschule Zürich, Sihlquai 87, Umbau- und Instandsetungsmassnahmen, Zürich, 2013

Planerwahlverfahren

Fortbestand des Baudenkmals

Der Schultrakt ist Teil des Gebäudeensembles von ehemaliger Gewerbeschule und Kunstgewerbemuseum,einem bedeutenden Baudenkmal der Moderne in Zürich. Der Prozess der bisherigen vorbildlichen Restauration soll auch mit der Integration der zukünftigen Nutzungen und unter den erforderlichen Anpassungen an aktuelle Sicherheitsstandards weitergeführt werden. Die neuen Nutzungen sollen so integriert werden, dass möglichst keine Veränderungen an der denkmalgeschützten historischen Bausubstanz erforderlich sind. Alle Eingriffe und Ergänzungen entspringen einer inspirierten Vorstellung vom lebendigen Fortbestand des wertvollen Baudenkmals.


Gelenkraum

Beispielhaft für den Restaurationsprozess steht der Rückbau des Gelenkraums. Die ursprüngliche Raumausweitungdes Korridorbereichs im Übergang zum Museumstrakt wird wieder freigelegt. Nur die im originalen Grundriss vermutete Verglasung zum früher angrenzenden Lehrerzimmer kann schon wegen den heutigen Nutzungsverteilungen nicht mehr rekonstruiert werden. An ihrer Stelle soll eine mediale Präsentation des Museums für Gestaltung Einblick in diese Institution im benachbarten Gebäudetrakt geben. Ein frei in den Raum gestelltes, grosses Sitzmöbel bringt die Raumdimensionen zum Ausdruck. Dieses Möbel, das aufgrund seiner Grösse und Schwere unverrückbar ist, kann von den Schülern stehend, sitzend oder liegend in Beschlag genommen werden. Aus gestrichenen Duripanelplatten konzipiert entspricht es den Anforderungen des Brandschutzes. Die für das Gebäude charakteristischen opaken Glaskugelleuchten akzentuieren in einer freien Hängung diesen Ort.