Wohn- und Pflegezentrum Blumenrain, Zollikon, 2010

Projektwettbewerb, 3. Preis

Das Rietkulm steht am Rand des Baumhains und belässt den fliessenden Freiraum vom Burghölzli bis zum Riet. In seiner relativ geringen Höhe und volumetrischen Differenzierheit verbindet sich das Gebäude trotz seiner Grösse selbstverständlich mit den benachbarten
Wohnbauten. Die ein- und zweibündig mäandrierende Grundrisstypologie schafft attraktive Erschliessungs- und Aufenthaltsräume zur parkartigen Umgebung. Das Gebäude mit ausschliesslich besonnten Zimmern erfüllt den Minergie-P-Standard.

Das Projekt erhält die Abfolge des offenen Raumes vom westlichen Burghölzli-Hügelhang bis zum Riet, welche landschaftlich und städtebaulich für die überkommunale Identität des Ortes relevant ist. Das Gebäude steht amRand des dichten Baumhains und markiert den Übergang zwischen der Wohnbebauung im Norden und Osten und der Erholungszone mit landschaftlichen Charakter. Es spielt so einen grosszügigen Park frei, derverbindender Teil wird dieses offenen Freiraums. Wegschleifen mit lichten Kieferngruppen und blühenden
Stauden schaffen darin eine abwechlsungsreiche Parklandschaft. Mit dem Gartenrestaurant und den Spielmöglichkeiten wird der öffentliche Charakter des Ortes, welcher durch die umliegenden Freizeitanlagen
bereits angelegt ist, nachhaltig gestärkt.