Umsetzung Geschäftsstellenkonzept TKB, Thurgau, Oktober 2019

Studienauftrag, 3. Rang

Die Bank als prominente Institution am Ort

Die Bank als prominente Institution am Ort

Die Thurgauer Kantonalbanken sind wichtige öffentliche Institutionen in den Dörfern und Städten des Kantons. Die Gebäude sind oft an prominenter Lage und können in ihrer architektonischen Qualität die Orte prägen und aufwerten. Dies bietet ein grosses Potential, bei Neubauten und Sanierungen die Visibilität der Bank nachhaltig zu stärken.

Im Bereich der Geschäftsstelle wird die Präsenz der Bank zur Öffentlichkeit gestärkt. Ein möglichst grosszügiger Vorplatz mit einem prominent gedeckten Eingangsbereich und den Fenstern der 24h-Zone adressiert die Bank zum Strassenraum. Die architektonische Ausformulierung ist jedoch orts- und gebäudespezifisch und wird durch die Beschriftung und Beleuchtung unterstützt.

Umlaufende Wände und der Boden aus Ulmenholz prägen den Charakter der Kundenhallen. Die Einheitlichkeit des Materials schafft einen schlichten, wertigen Raumeindruck. Das Holz wird ergänzt mit einer bepflanzten Spalierwand und mit hell verputzten Decken.
Die Kundenhalle als räumliches Grundprinzip eines Implantats aus Holz kann für alle Geschäftsstellen verwendet werden. Die Form der Halle richtet sich nach den örtlichen Begebenheiten. Die Holzwände sind ein baukastenartiges System von unterschiedlichen Wandtypen, welche je nach Raumsituation kombiniert werden können. Es sind freistehende Holzelementwände, Holzverkleidungen, Holztüren und Holzstützen mit Glastüren und -wänden. Vertikale Holzleisten bilden die verbindende Ordnung dieser Elemente in verschiedenen Breiten und können unterschiedliche funktionale und kommunikative Elemente integrieren (Bildschirme, Prospekthalter, Bankomaten, Regale, Licht, etc.). Eine Pflanzwand, welche auch mit einer pergolaartig bepflanzten Decke erweitert werden kann, zoniert den Wartebereich.

Mitarbeit:

Regula Harder, Jürg Spreyermann, Florian Melzer