Schulanlage Bogenacker, Tann ZH, November 2018

Studienauftrag im selektiven Verfahren

Bogenacker – Tannenacker - Tannenbühl

Der Neubau des Schulhauses Tannenacker schafft einen durchgehenden Aussenraum, welcher die bestehenden Schulhäuser Bogenacker und Tannenbühl verbindet. Ein halboffener Hof und eine gedeckte Pausenhalle bilden dessen räumliche Mitte. Er orientiert sich mit einem grosszügigen Vorplatz repräsentativ zur Bogenackerstrasse und mit einem vorgartenartigen Pausenplatz zum Schulhaus Tannenbühl. Eine Abfolge von vielfältigen Aussenräumen verbindet so die beiden bestehenden Schulhäuser.

Der Neubau ist raumbildend mit dem offenen Innenhof als vis-à-vis zum Schulhaus Bogenacker und plastisch monolithisch gegenüber dem kompakten Schulhaus Tannenbühl. Er repräsentiert als figurative Grossform das öffentliche Schulgebäude und bildet mit den bestehenden Schulhäusern eine Gesamtanlage aus drei markanten Solitairen.

Mitarbeit:

Regula Harder, Jürg Spreyermann, Oliver Sauter, Dominique Hinten, Ângela Rebelo